Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Informationen zum Studium Studienortwechsel EUCOR und PONS
Artikelaktionen

EUCOR und PONS

Ziele und Wege
Die Möglichkeiten, sich von Freiburg aus andere universitäre und kulturelle Horizonte zu erschließen, sind breit gefächert:

  • Zeitweilige Hochschulwechsel innerhalb Deutschlands stellen (in der Regel...) keine sprachliche Hürde dar und erlauben angesichts der z.T. beträchtlichen Unterschiede in Lehrangebot und Ausrichtung der Archäologischen Institute eine wissenschaftliche und soziale Horizonterweiterung ohne größeren Planungsaufwand und Reibungsverluste. Wer z.B. ein Semester an einem anderen Archäologischen Institut im deutschsprachigen Raum erwägt (hier eine Liste der Institute, hier eine der Studiengänge in den Archäologien), sollte sich in der Studienberatung über die fachlichen Perspektiven, bei der Gemeinsamen Kommission über die Möglichkeiten informieren, sein Vorhaben in das Curriculum seines Studiengangs zu integrieren. logopons
  • Ab Wintersemester 2010 erleichtert das PONS-Programm mit der Vereinfachung der bürokratischen Vorgänge und finanziellen Zuschüssen Freiburger Bachelor-Studierenden mit den Vertiefungsbereichen Klassische Archäologie oder Christliche Archäologie den Studienortwechsel innerhalb Deutschlands. Neben Freiburg nehmen die Archäologischen Institute der Universitäten Bochum, Bonn, Göttingen, Heidelberg, Leipzig, Regensburg, Rostock und Tübingen teil.           
  • eucorlogo.jpgAuf regionaler Ebene ermöglicht EUCOR, das Kooperationsprogramm der französischen, schweizerischen und deutschen Universitäten am Oberrhein, Lehrveranstaltungen und Studienfächer an allen beteiligten Hochschulen zu besuchen und anrechnen zu lassen. Im Rahmen des Programms werden auch Fahrtkostenzuschüsse bewilligt, um die Mobilität zwischen den Studienorten zu erleichtern.
  • erasmus_horizontal-full-2012.jpgFür ein- oder zweisemestrige Auslandsaufenthalte stellt das europäische Austauschprogramm ERASMUS / Sokrates / Lebenslanges Lernen den unkompliziertesten und schnellsten Weg dar. Der Austausch basiert auf bilateralen Abkommen zwischen einzelnen Instituten; Studiengebühren im Gastland fallen nicht an.

 

Weitere Stipendien für den Auslandaufenthalt

 

Austauschplätze

 

Benutzerspezifische Werkzeuge