Sie sind hier: Startseite Forschung und Publikationen Forschungsprojekte Cityscape und Stadtentwicklung …

Cityscape und Stadtentwicklung des antiken Vulci - Cityscape e sviluppo urbano dell’antica Vulci

 
Akropolis


Projektbeschreibung

Vulci
Die Stadt Vulci (Lazio, Italien), eine der zwölf Städte des etruskischen Bundes, gehört in vorrömischer Zeit zu den wichtigsten urbanen Zentren der italischen Halbinsel. Diese historische, politische und ökonomische Bedeutung lässt sich u. a. durch eine zentrale Position in mediterranen Netzwerken ablesen, wovon die seit dem Beginn des 19. Jhs. ausgegrabenen, reichen Nekropolen Zeugnis ablegen. Zur Stadt und ihrer bislang nur in Ansätzen bekannten Struktur bestehen dennoch immer noch zahlreiche offene Fragen.

Projektziele
Im Projekt sollen u. a. die Besiedlungsstrategien und urbanistischen Strukturen des Gebiets im nördlichen Bereich der antiken Stadt sowie Verlauf, Gestaltung und Monumentalisierung des Straßennetzes untersucht werden. Zentral ist jedoch die Frage nach der Aufteilung und dem dialektischen Verhältnis der verschiedenen funktionalen politischen, religiösen, wirtschaftlichen und residentiellen Räume. Durch die Berücksichtigung all dieser Aspekte will das Projekt zu einem umfassenderen Bild der Cityscape des etruskischen und römischen Vulci gelangen, das nicht nur als Referenzpunkt für eine vergleichende Stadtforschung in Mittelitalien, sondern auch als Grundlage für weiterführende Studien und mögliche weitere Projekte in Vulci dienen kann.

Methodik
Es sind sowohl geophysikalische, noninvasive Prospektionen als auch die Auswertung historischen Kartenmaterials vorgesehen, womit  ein detaillierter digitaler Stadtplan für das bislang in der Forschung weitestgehend unbeachtete Untersuchungsgebiet erarbeitet wird. Dafür werden alle erhobenen Daten in einem GIS georeferenziert. Es werden drei verschiedene Areale prospektiert: Die Akropolis, das Gebiet um das Foro Orientale sowie der Bereich nördlich des decumanus, insgesamt 22,5 ha (ca. ein Viertel der gesamten Stadtfläche).

Prospektionen Plan

 

Descrizione del progetto

Vulci
Vulci (Lazio, Italia), una delle dodici città della Lega Etrusca, è annoverata in età preromana tra i più importanti centri della penisola italica. La sua rilevanza storica, politica ed economica si legge chiaramente nella posizione centrale che Vulci occupa nella rete mediterranea, della quale sono testimoni, soprattutto, le ricche necropoli, già oggetto di indagini e scavi sin dall’inizio del XIX secolo. Per quanto riguarda la conformazione e lo sviluppo dell’insediamento permangono tuttora questioni irrisolte, rimaste marginali nella storia degli studi.

Obiettivi del progetto
Il progetto mira alla chiarificazione delle strategie di insediamento e delle strutture urbane della parte settentrionale dell’abitato antico, così come del percorso, dell’allestimento e della monumentalizzazione della rete stradale in un quadro urbanistico globale. Centrali sono la questione dell’interrelazione dialettica tra diversi spazi urbani, classificabili in aree funzionali di carattere politico, religioso, economico e residenziale. Attraverso la rivalutazione di questi aspetti si aspira a ricostruire un panorama omnicomprensivo del cityscape della Vulci etrusca e romana, che non solo possa servire da riferimento per ricerche di urbanistica comparata in Centro Italia, ma pure costituisca una base per successivi studi e possibili approfondimenti stratigrafici nell’area urbana di Vulci.

Metodologia
Sono previste sia prospezioni geofisiche non-invasive che lo studio di materiale cartografico e della geografia storica della regione, per poter in particolare realizzare una pianta digitale dettagliata del settore in questione, a lungo trascurato o solo marginalmente considerato. A tal fine, tutti i dati ricavati verranno georeferenziati in un GIS. Le prospezioni interesseranno tre compartimenti: l’acropoli, il cosiddetto Foro Orientale e l’area che da questo si estende fino al decumano, per un totale di 22,5 ettari (circa un quarto della superficie dell’abitato).

 

Aktivitäten und Publikationen

Vortrag: Cityscape und Stadtentwicklung des antiken Vulci, im Rahmen der Tagung ArCHeoM, Rom, Istituto Svizzero di Roma (06.-07.02.2020)

 

Projektorganisation / Organizzazione del progetto

Leitung des Projektes / Direzione del progetto

  • Dr. phil. Mariachiara Franceschini (Universität Freiburg, Abteilung für Klassische Archäologie)


Kooperation / Cooperazione

 
Geophysikalische Prospektionen / Geofisica
 
Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung

FTS Logo

 

Kontakt
Dr. phil. Mariachiara Franceschini
Tel.: 0049 (0)761 203-5444
 E-Mail